9. Oktober 2017

Dattel-Trauben-Balsamico-Creme

Nach gründlicher Sichtung des Vorrats- und des Kühlschranks samt aller Gefrierfächer steht derzeit ein Punkt ganz oben auf meiner To-Do-Liste: Vorräte verbrauchen!

Angebrochene Packungen, Lebensmittel, die in Richtung Mindesthaltbarkeitsdatum wandern, diverse Mini-Reste - irgendwie hat sich mal wieder Einiges angesammelt.
Vielleicht war ich in einem früheren Leben ein Eichhörnchen?
Anders kann ich mir das derzeit herrschende Wirrwarr von begeistert gekauften und dann doch noch immer nicht verkochten Vorräten kaum erklären.
Aber der Anfang ist gemacht.

Für die ungeliebte Flasche Aceto di Balsamico, ein Balsamessig, der einfach nur schnöde sehr stark nach Essig schmeckt, habe ich aber mittlerweile eine überaus leckere Verwendung gefunden - selbst gemachte Crema di Balsamico.
Seit ich das erste Mal eine richtig gute Crema di Balsamico mit einer fein ausbalancierten Süße und Säure kosten durfte, bin ich ein Fan dieser Creme.
Im Kühlschrank lagerten zudem noch ein paar getrocknete Datteln, somit war schnell klar, dass es eine Dattel-Trauben-Balsamico-Creme werden muss.





Dattel-Trauben-Balsamico-Creme


Zutaten:

  • 130 g Datteln (getrocknet ohne Stein)
  • 300 g dunkler Aceto de Balsamico
  • 200 ml Orangensaft
  • 50 g brauner Zucker
  • 130 g helle kernlose Weintrauben
  • 1 Prise Zimt

So geht's:

Die Datteln und Weintrauben klein schneiden und mit allen anderen Zutaten in einen Kochtopf geben.
Kurz aufkochen und dann ohne Deckel leise köcheln lassen. Dabei gelegentlich umrühren, bis die Flüssigkeit soweit reduziert ist, dass die typische dickflüssige Balsamico-Creme-Konsistenz entstanden ist. Das dauert ca. 45 Minuten.
Etwas Abkühlen lassen, in ein Sieb geben und abtropfen lassen. Die Masse gegebenenfalls etwas ausdrücken, jedoch nicht durch das Sieb passieren.

Als Endergebnis erhält man ca. 180 ml feinste Balsamico-Creme.

Die Einsatzmöglichkeiten in der Küche sind vielfältig und beschränken sich nicht nur auf den klassischen Schuss über die Tomate-Mozzarella-Platte. 
Salate und Gemüse bekommen durch die Balsamico-Creme den gewissen Pfiff. Sie kann zum Verfeinern von Saucen genutzt werden, zu gegrilltem oder kurz gebratenem Fleisch, Fisch oder zu Käse. Auch meine Linsensuppe wird mit der Creme abgeschmeckt.


Keine Kommentare:

Kommentar posten